/ Kursdetails

L-9720P2 Umgang mit Freiheitsentziehenden Maßnahmen und Probleme bei gerichtlicher Betreuung in Pflegeheimen

Status Plätze frei
Beginn Sa. 19.09.2020, 9.00 Uhr
Kursgebühr 78,00 €
Dauer 1 Tag
Kursleitung Joana Möbes
Ein Rezertifizierungskurs für Betreuungskräfte nach § 53c SGB XI

Teil A Umgang mit Freiheitsentziehenden Maßnahmen
Einem Menschen die Freiheit zu entziehen ist leider noch immer trauriger Alltag in Pflegeeinrichtungen. Gründe hierfür sind oft Unwissenheit, Hilfslosigkeit, Überforderung, falsche Fürsorge oder Haftungsangst.
Was sind überhaupt Freiheitsentziehende Maßnahmen? Wir wollen gemeinsam hinsehen, Ihre Erfahrungen reflektieren und auf dieser Grundlage Lösungen und Alternativen herausarbeiten, sensibel auf die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen schauen. Welche Rolle spielt die Biografie und die Kommunikation?

Teil B: Die Rechtslage bei bestehender Vorsorgevollmacht oder gerichtlicher Betreuung
Kann ein Mensch seine Rechtsgeschäfte nicht mehr selbst tätigen, entscheiden oft die Angehörigen, manchmal aber auch Ehrenamtliche oder Berufsbetreuer*in.
Wo liegen die Unterschiede zwischen Vorsorgevollmacht und gerichtlicher Betreuung? Welche Probleme ergeben sich für den*die betreuten Pflegebedürftigen? Wie gelingt es, im Sinne des*der Betreuten zu handeln und welche tragende Rolle können die Betreuungskräfte einnehmen?
Wir grenzen die unterschiedlichen Begrifflichkeiten ab, schauen auf die problematischen Situationen und reflektieren Ihre Erfahrungen.

Der Workshop soll Licht in das Dunkel der rechtlichen Situation bringen aber auch sensibilisieren um dem Pflege- und Hilfsbedürftigen bei einem selbstbestimmten und bedürfnisorientierten Leben zu unterstützen.



Kursort

BZP 128

Stahlwerkstr. 2
31226 Peine

Termine

Datum
19.09.2020
Uhrzeit
09:00 - 16:30 Uhr
Ort
Stahlwerkstr. 2, Peine, BZP, Herner Platz, Raum 128



Ihre Ansprechpartner